Chronik - 11.Jägerzug-Gustorf

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Chronik

Am Kirmesdienstag des Jahres 1969 traten die vier "Jusdörper Jonge" Toni Aretz, Erich Baust, Willi Schiffer und Heinz Wichterrich bei "Emma" Gasthaus Spenrath zusammen.
Binnen kürzester Zeit wuchs der dort gegründete Zug auf 15 Mann heran, woraufhin man sich zeitnah, an einem Sonntagmorgen in der Gaststätte "Willer Ecke" zur Gründerversammlung traf.
Auf dieser, ersten Versammlung einigte man sich schließlich auf den Namen "11. Jägerzug Jusdörper Jonge".  


Erich Baust wurde an der Seite von Franz Schiffer zum Zugführer gewählt. Die Rolle des Spießes trat Willi Schiffer und die des Blumenhornträgers Manfred Müller an. Auf dem Hof vom Wiler Eck fand der erste Vogelschuss statt, bei dem Franz Molitor als erster Zugkönig auserkoren wurde.
Daraufhin wurden die ersten Uniformen geliehen, woraufhin es 1973 schließlich eigene gab. Zwei Jahre darauf wurde eine eigene Standarte angeschafft. In den darauf folgenden Jahren durften wir mit Hans-Peter Müsch (mit seiner Königin Karin) und kurze Zeit später Siegfried Thiemann (mit Königin Monika an seiner Seite) Schützenkönige aus unseren Reihen präsentieren. Überdies konnten wir in diversen Schießwettbewerben zahlreiche Erfolge feiern.

1980 wechselte schließlich die Zugführung: Franz Schiffer (Zugführer), Toni Aretz (2. Offizier) und Wilfried Fegers, auch Mecky genannt, (Spieß) hielten nun die Zügel des Zuges fest in ihren Händen.


Nach Fertigstellung der BSV Schießanlage wurde ab diesem Zeitpunkt der Zugkönig stets am Tag vor Frohnleichnahm ermittelt und seit 1989 dürfen wir ferner eine Zugkönigin in unseren Reihen begrüßen.

 

     
Wie man auf diversen Bildern sieht, waren wir auch im Fakelbau nicht untätig. Zu unserem Zugjubiläum, das wir 1994 feierten, widmeten wir unsere Fakel passenderweise der 1969er Mondlandung.
 

Zu diesem feierlichen Anlass erdachten wir unser eigenes Zuglied:

Wir sind der Jägerzug in Gustorf geboren
Wir stehen fest und bleiben immer treu
So lang die Fahne auf dem Mond schon steht
Der 11 Jägerzug auf Gustorf's Straßen geht

Wenn wir zusammen sind dann geht's uns besser
Wir feiern jedes Jahr 'ne ganze Woche lang
Und stehen deshalb immer treu zusammen
Weil wir die Jung's aus Gustorf/Gindorf sind

So was wie uns'ren Zug den gibt's nie wieder
Daß wir aus Gustorf sind ,daß weiß doch jedes Kind
Wir zieh' in grün und weiß und singen Lieder
Drum heißt das Motto heut macht mit und macht euch Freud




Auch in der fünften Jahreszeit waren wir aktiv. So stellte der 11. Jägerzug drei mal das Dreigestirn mit Garde im Närrischen Sprötztrupp.


Neben dem Schützenwesen und dem Karneval üben wir gemeinsam noch andere Akivitäten, wie Kegeln, Bowling, Minigolf oder Kickern, aus.

Als wir plötzlich und unerwartet bei einem gemeinsamen Kegelabend Abschied von unserem geschätzten Zugführer Franz Schiffer nehmen mussten, übernahm Christoph Broich gemeinsam mit Toni Aretz die Zugführung.

Seit 2005 unterziehen wir uns einer kleinen Verjüngerungskur, indem wir junge Schützen unter unsere Fittiche nehmen. Bei uns treffen Jung und Alt zusammen und erleben in respektvoller Gemeinsamkeit eine schöne Zeit.

Die Verjüngung schreitet langsam voran. In den letzten Jahren übernahmen die jungen Leute allmählich mehr Aufgaben. Das Blumenhorn wird immer öfter von unseren Jungspunden durch die Straßen von Gustorf getragen.

Nach langjähriger Zugführung gab unser Toni sein Amt als stellvertretender Zugführer ab und reihte sich in unsere hinteren Reihen ein.
Seine Aufgaben übernahm unser Schriftführer Kai Lutze und stärkt seitdem unserem Zugführer den Rücken.

Leider mussten einige Zugkameraden kürzer treten.
Unser "Leve Jong" Martin Lüttgen als auch unser langjähriger Spieß Hubert Schmitz wechselten in den Status des "Passiven Mitgliedes".
Ferner verließen Helmut Sterken sowie Berti Baust nach langer Zugehörigkeit unseren Zug.


Die Position von Helmut Sterken als Fahnenoffizier übernimmt Jochen Füßl.
Da Hubert Schmitz das Amt vom Spieß durch Krankheit nicht mehr ausführen konnte, wurde Simon Stein zum neuen Spieß gewählt.

An der Fahne wird es auch wieder eine veränderung geben, den Friedhelm wird die Fahne weiterreichen und ist unser Neuer Flügelleutnand.
Die Fahne Übernimmt Sebatian.
Auch die überlange Zeit gute arbeit am Blumenhorn wollen wir belohnen mit einer Beförderung unseres Daniel.


Solltet Ihr euch für unseren Zug interessieren, gebt uns Bescheid.
Unser Zugführer nimmt eure E-Mail gerne entgegen.



Wir ziehen in Grün und Weiß

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü